Samstag, 24. November 2012

bessere Stempelabdrücke

Stempelmotive mit großen glatten Flächen und auch manche Acrylstempel können einen perfektionistischen Kartenbastler an den Rand der Verzweiflung treiben, wenn die Farbe nicht wie gewünscht flächig abgestempelt wird, sondern lauter kleine Tröpfchen bildet:





So sieht dann nämlich der Stempelabdruck aus. Ich habe Acrylstempel erlebt, auf denen noch nicht einmal wasserfeste Farbe hielt! (Könnt Ihr Euch stempelfarbe-abweisende Stempel vorstellen?) LOL

Es gibt aber einen Trick, wie man die Qualität des Stempelabdrucks verbessern kann:
Man nehme sehr feines Sandpapier oder eine Nagelpolier-Feile und schleife ganz vorsichtig die Oberfläche des Stempels an.

Der aufgerauhte Stempelgummi nimmt die Farbe viel besser auf und das Ergebnis ist ein schön gleichmäßiger Abdruck:
Aber Achtung! Besonders bei Stempeln, die auch filigrane Motive enthalten, kann man damit schnell Schaden anrichten. Ich habe z.B. der Braut im Set "Wedding Wheels" ein Stück von ihrer Nase abgefeilt! ;-) Es hat ziemlich lange gedauert, bis ich den Stempel wieder so weit hatte, dass ein normales Gesicht gestempelt wurde...

Wer von Euch den Griff zur Feile scheut, der kann sich auch mit Pigmentfarb-Stempelkissen behelfen. Pigmentfarbe hält aufgrund ihrer cremigen und klebrigen Konsistenz auch auf dem widerspenstigsten Stempel!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen