Montag, 19. November 2012

Kleine Stempelkissenkunde

Der Bastelmarkt ist voll von schier unübersehbaren Mengen an verschiedenen Stempelkissen. Für den Anfänger sind die Unterschiede oft schwer zu erkennen und die Entscheidung, was man nun eigentlich braucht, fällt schwer.
Es gibt bereits wirklich gute und ausführliche Listen über alle Arten von Stempelkissen, daher möchte ich hier nur einen groben Überblick geben.
Im Prinzip kann man die Stempelkissen in 3 Arten einteilen:
  • wasserfeste Tinte
  • wasserlösliche Tinte
  • Pigmentstempelkissen
Wasserfeste Farbe: ist Öl- oder Lösungsmittelbasiert. Je nach Art kann man sie auf verschiedenen glatten Untergründen wie Glas und Folie aufstempeln, auf denen normale Stempelfarbe nicht halten würde. Am häufigsten werden wasserfeste Stempelkissen von Stempelfreunden verwendet, die ihre Motive gern mit Wasserfarben ausmalen wollen.

Wasserlösliche Farbe: ist wahrscheinlich die am weitesten verbreitete Art. Mit ihr kann man nichts falsch machen. Sie trocknet schnell und kann auch mal "schichtweise" gestempelt werden, um Farben übereinander zu legen. Am besten kommen die Farben auf weißem bzw. hellem Papier zur Geltung.
Wenn Ihr auf farbiges Papier stempeln wollt, probiert die Wirkung erstmal auf einem Schnipsel dieser Farbe aus.


Die wasserfesten und wasserlöslichen Stempelkissen haben eines gemeinsam: die Farbe ist nicht deckend. D.h. wenn Ihr sie auf schwarzes Papier stempelt, seht Ihr nix!
Das ist ganz anders bei

Pigmentfarbe: Sie besteht aus einer Art Emulsion, sie ist cremig und stark deckend. Damit wird sie z.B. auf farbigem Papier besser sichtbar sein als die Tintenstempelfarben. Sie trocknet sehr langsam, wodurch man sie auch mit Embossingpulver verwenden kann, das an feuchter Farbe haftet. Auf Folie und ähnlichen wasserabweisenden Materialien trocknet sie nicht - esseidenn man verwendet auch Embossingpulver.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen