Sonntag, 18. November 2012

Kleine Stempelkunde, Teil 2

Wie pflegt man seine Stempel?

 

Stempel brauchen eigentlich nicht viel Pflege. Es werden jede Menge Spezialreinigungsmittel auf dem Markt angeboten, aber im Grunde braucht man höchstens 3:

für wasserlösliche Tinte:
Hier tut es auch ein feuchter Lappen, ein Schwammtuch oder dergleichen mit ganz einfachem Wasser. Spezielle Reinigungsmittel sollen beim Reinigen gleichzeitig den Stempelgummi geschmeidig halten. Wer gern auch die kleinen Ritzen seiner Stempel reinigt, dem sei ein Reinigungskissen empfohlen, auf dem man die Stempel bequem abschrubben kann. Das geht schnell und ist praktisch, besonders wenn das Reinigungskissen offen auf dem Arbeitsplatz bereit liegt. 
 Ein kleines Stück einer Anti-Rutsch-Matte darunter macht die Sache leichter!


für wasserfeste Tinte 
Wasserfeste Tinte bekommt man nur mit einem Spezialreinigungsmittel vom Stempel. Sie schadet dem Stempel nicht, aber wer durch die Farbrückstände verunsichert wird bzw. saubere Stempel bevorzugt, der sollte sich einen Spezialreiniger zulegen.

für alle Pigmentfarben:
Ein besonders praktisches Reinigungsmittel sind feuchte Babytücher! Ich verwende sie grundsätzlich bei Pigmentfarben, weil ich mir nicht mein Reinigungskissen verschmieren will. Allerdings kann man sie auch gut verwenden, um mal schnell die Arbeitsfläche abzuwischen oder die farbverschmierten Hände zu reinigen. Eine Packung in Reichweite kann also nicht schaden. ;-)

Auf keinen Fall solltet Ihr im Reinigungseifer zu Lösungsmitteln greifen. Sie würden zwar Eure Stempel wunderbar auch von wasserfester Tinte befreien, aber gleichzeitig das Gummi angreifen und Eure Stempel zerstören!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen