Dienstag, 16. Juli 2013

(heat) Embossing-Techniken: Einführung und Tipps

Embossing oder auch Heißprägen ist eine Technik, mit der unglaublich viele verschiedene Effekte erzielt werden können. Deswegen will ich mich mal diesem Thema widmen.

Grundsätzliches und ein paar Tipps vorweg:

Was ist Embossing bzw. Heißprägen überhaupt?
Bei der Heißpräge Technik (oder auch heat embossing) wird ein Pulver auf klebrige Stempelfarbe gestreut, der Überschuss abgeklopft und das kleben gebliebene Pulver anschließend durch Erhitzen geschmolzen. Das dadurch entstehende "Relief" auf dem Papier führte eben zu dem Namen, denn ein ähnlicher Effekt wird durch Druck auf Papier mit einer Prägenadel oder z.B. mit einem Embossingfolder erzielt (was man dann Trockenprägen oder dry embossing nennt.)

Was braucht man dafür?
Stempel und Papier natürlich
Stempelkissen
Embossingpulver
Hitzequelle

Die Stempelfarbe muss lange genug feucht bleiben, um das Pulver festzuhalten, das Ihr darauf streut. Daher scheiden alle normalen wasserbasierten Farbkissen (außer Distressfarben) aus.
Am häufigsten wird ein Versamark Stempelkissen verwendet. Es hat eine klebrige farblose Stempelfarbe.
Genauso gut ist aber auch jedes Pigmentstempelkissen geeignet. Auch diese Farbe trocknet sehr langsam und hält damit das Embossingpulver gut fest.
TIPP: Da das Pulver an jeglicher Feuchtigkeit bzw Fett haftet, wird es auch an Euren Fingerabdrücken hängenbleiben! Um das zu verhindern, kann man mit einem Embossing Buddy über das Papier reiben, der ein wenig Puder enthält und damit das Fett bindet und entfernt. Wer das (wie ich) permanent vergisst, der kann nach dem Abklopfen des Pulvers mit einem Pinsel alles Überschüssige entfernen.
TIPP: Widersteht der Versuchung, das Papier von hinten anzuschnipsen, dabei geht auch das Pulver ab, das hängenbleiben sollte. Am besten das Papier mit der Seitenkante vorsichtig auf den Tisch klopfen. 

Embossingpulver ist eine Art gemahlenes Plastik. Es wird in allen möglichen Farben und farblos angeboten, fein, mittel oder grob "gemahlen". Daraus ergeben sich die entsprechenden Eigenschaften. Für feine Linien, Schriftzüge und detailreiche Motive seid Ihr besser mit einem feinen Pulver beraten.
Je gröber das Pulver, umso dicker die resultierende Schicht. "Dickschicht-Embossingpulver" (auch UTEE oder "ultra thick embossing enamel genannt), das fast wie Zucker ausschaut, ist nicht dafür gedacht, Motive zu embossen sondern geschlossene Schichten zu erzeugen, die wie ein Lacküberzug aussehen.

TIPP: Feines Embossingpulver schmilzt sehr schnell!! Also vorsichtig rangehen, sonst habt Ihr "Einbrennpulver". ;-)
noch ein TIPP: Dickschicht-Embossingpulver haftet schlechter, da die Riesenkrümel nicht so viel "Haltefläche" für die Stempelfarbe bieten. Hier ist es am besten, von unten zu erhitzen und das Heißluftgerät (solltet Ihr eines benutzen) auch richtig heiß werden zu lassen. Wenn Ihr gleich von oben fröhlich drauflospustet, könnt Ihr die Krümel anschließend vom ganzen Tisch abwischen (aber nicht vom Motiv.) Glaubt mir, ich weiß wovon ich rede. ;-) Ist das Erhitzen von unten aus irgendwelchen Gründen nicht möglich, dann nähert Euch langsam und vorsichtig von oben an.

Schließlich braucht Ihr noch eine Hitzequelle:
Am bequemsten und sichersten ist ein Heißluftgerät.
Man kann sich aber auch durchaus behelfen, indem man das Papier (vorsichtig!) über einen Toaster hält. Zur Not tut es auch ein umgedrehtes Bügeleisen oder eine Herdplatte. Alle diese Alternativen haben natürlich eine erhöhte Brandgefahr - für Eure Finger und Euer Kunstwerk. Absolut Abraten muss ich von Kerzen (verbranntes Kunstwerk und abgebrannte Werkstatt) und Föhn (damit lässt sich das Pulver gut auf dem Tisch verteilen, aber nicht erhitzen.)
Erhitzt wird so lange, bis das Pulver die Farbe leicht ändert bzw. zu glänzen beginnt. Bei Gold und Silberpulver macht das mächtig Eindruck!
TIPP: Papier nicht auf dem Tisch liegend erhitzen sondern in der Hand (oder mit einer Wäscheklammer) halten. Das geht am schnellsten.

Da nur minimale Mengen des Pulvers verbraucht werden, ist Heißprägen eine der preiswertesten Basteltechniken! Ein Döschen Pulver kann durchaus ein paar Jahre reichen. Eine Ausnahme sind die Dickschicht-Pulver, bei denen große Mengen verschmolzen werden.

Beim nächsten Post stelle ich Euch eine der beliebtesten Embossing-Techniken vor: die Resist-Technik




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen