Montag, 2. September 2013

Embossingtechnik: cracked glass

Mit dieser Technik erreicht Ihr einen "Antik-Effekt", der dem von gebrochenem Glass ähnelt.
Hier habe ich sie für ein "Medaillon" mit einem nostalgischen Motiv verwendet.
Gut kann man diesen Effekt auch einsetzen, um z.B. Porzellanoberflächen zu simulieren.

Dafür wird ein Motiv mehrmals mit klarem Embossingpulver "beschichtet".
Je nach Pulver braucht Ihr dafür 3-6 Schichten. Lasst das Motiv gut auskühlen! Erst dann zerknackt Ihr die entstandene klare Schicht an den von Euch gewünschten Stellen.
Dabei müsst Ihr etwas experimentieren. Mitunter kann man die Risse wieder einschmelzen, indem man das Ganze noch einmal erhitzt und von vorn anfangen. Dabei haben sich bei mir aber auch manchmal kleine "Lücken" gebildet. Je kleiner Euer Motiv, desto einfacher ist es, fangt also nicht gleich mit einer großen Fläche an.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen