Montag, 16. September 2013

Stempelwalzen und Fotopapier

Sicher bin ich nicht die Einzige, die versucht hat, Fotopapier als Ersatz für teuren glänzenden Karton  herzunehmen. ;-) Nun, so einige Dinge lassen sich ganz gut damit machen. Zum Einen hat man auch damit eine schöne glänzende Oberfläche. Was ich aber NICHT empfehlen kann, ist die Kombination aus Walze und Fotopapier für fließende Farbverläufe. Die aufgewalzte Farbe hinterlässt nämlich deutliche Streifen, egal wie vorsichtig man vorgeht. Das liegt an der Oberfläche des Papiers, die die Farbe sofort aufnimmt. Sie sieht also nur so glatt aus, saugt aber sehr schnell Feuchtigkeit auf.
Ich habe aus dem verunglückten Versuch trotzdem eine Karte gemacht. Eigentlich sieht es so besser aus, als ich es geplant hatte. Der Hintergrund wurde noch ein bisschen bestempelt (Tupfer aus "French foliage" von Stampin Up)- Schriftstempel ("Eine Tasse Freundschaft") werden auf diesem Papier wunderbar klar. Das Blatt ist ebenfalls aus Fotopapier. Hier wurde die Farbe von außen nach innen aufgewischt und anschließend noch aufgespritzt.
Fazit: für "Block-Muster" und streifige Hintergründe ist Fotopapier bestens geeignet.

1 Kommentar:

  1. Ich finde, dass das überhaupt kein mißglückter Versuch ist- im Gegenteil: Der Hintergrund erinnert mich an Aquarelle von Andreas Felger bzw. Daniel Schelling.
    Also- echt gekonnt! (wenn auch anders, als beabsichtigt ;o)
    GLG Ulli

    AntwortenLöschen