Samstag, 28. Dezember 2013

Kerzen-Lutscher


Vielleicht bringt Ihr auf die Silvesterparty mal keine Wunder- sondern diese Duftkerzen mit? Sie sind als Lolli verpackt und schnell zu machen. Die Idee habe ich von Dawn's Blog (siehe meine linkliste)

Hierzu klebt Ihr auf die Rückseite eines Teelichtes einen dicken Strohhalm (Tipp: hab ich mit Tacker geplättet vorher) oder ein Hölzchen auf. Dazu wird Heißkleber verwendet. Die Klebestelle wird mit einem Kreis verdeckt, und nun kann der Lolli schon eingepackt werden.


Mit diesem Projekt verabschiede ich mich für die nächsten Wochen - ich wünsche Euch einen guten Rutsch ins Neue Jahr und hoffe, auch 2014 viele Tipps für Euch zu haben.

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Teebeutel, nett verpackt



Beim nächsten Krankenbesuch könnt Ihr eine kleine Ermunterung mitnehmen - sie passt auch gut in einen Brief.
Dazu braucht Ihr Karton, geschnitten auf 7x20cm Größe.

  • Gefalzt wird jetzt bei 5,3/ 6/ 12,6/13,3 cm bzw bei 2 1/8, 2 3/8, 5 und 5 1/4 inch (wer ein Falzbrett in inches hat).
  • In das kürzere der entstandenen Endstücke wird der Word Window Punch von Stampin Up bis zum Anschlag eingeschoben und mittig gestanzt. Dann nach rechts und links das Stanzfenster etwas vergrößern, damit der Beutel reinpasst. 
  • Falten und die gestanzte Seite hochklappen und festkleben.
  • Jetzt sollte sich ein Teebeutel hineinstecken lassen (vor dem Kleben testen!)
  • Nun noch verzieren und einen kleinen Gruß reinschreiben. Der verwendete Stempel ist übrigens Eigenbau und nirgendwo zu kaufen.
Je nach Teebeutel können die Maße variieren!
Wenn Ihr die Stanze nicht habt, schneidet einen Schlitz von Hand.

Mittwoch, 25. Dezember 2013

noch ein Weihnachtsgeschenk

... in den USA werden ja erst heute die Geschenke übergeben.
Heute schenke ich Euch meine selbstgebaute Vorlage für den Smarties-Spender.
Oben und unten habe ich noch ein Wellenkreis-Viereck draufgeklebt, aber man kann das auch anders machen.
In diesem Sinne: Merry Christmas!


Dienstag, 24. Dezember 2013

Gesegnete Weihnachten!


Wenn dieser Post online geht, bin ich gerade auf dem Weg in die USA.

Solltet Ihr (trotzdem es Heiligabend ist), hier auf dem Blog vorbeikommen, dann soll es sich auch lohnen.
Diesen süßen Kinderwagen habe ich bei Steffi Nitzpon entdeckt, leider ohne Anleitung bzw. Vorlage. Also habe ich meine eigene gebaut, und die schenke ich Euch heute. Bitte entschuldigt die überflüssigen "Zipfel", auf den Feinschliff hatte ich keine Lust mehr. ;-)
Die Vorlage ist nur für den "Körper" des Wagens - ich denke mal, Räder und Griff kriegt Ihr hin. ;-)

Feiert schön!






Sonntag, 22. Dezember 2013

noch ein last minute Geschenk...


... ist dieser Schlüsselanhänger für Einkaufswagenchips. Die Idee für das komplette Projekt habe ich von einer Mit-Demonstratorin, welche diese süßen Teile in Frankfurt als Swap (Tauschobjekt) verteilte.
Verwendetes Material waren die Reststreifen, die nach Ausstanzen der Untersetzer aus dem Filz übrig blieben. Meine Streifen waren 10 mal 3,7 cm groß.
Tipp:
Die Knöpfe (Ich habe die nähfrei-Druckknöpfe von KAM SNAP verwendet) am besten so anbringen: Erst an dem Ende, das auf der Tasche ist, dann zusammenklappen und vernähen. Anschließend die Klappe darüberlegen und festlegen, wo das Gegenüber hin soll. Ein paar Millimeter Verschiebung zwischen den Beiden ergeben eine schiefe Tasche.

Freitag, 20. Dezember 2013

Sternentüten



Sicher haben die meisten von Euch schon "Sour Cream Container" gesehen. Ich hatte neulich die Idee, diese mal ein wenig abzuwandeln und die Overhead-Folien zu verwenden, die ich seit langer Zeit habe.
Dazu habe ich die Tütchen rundum mit doppelseitigem Klebeband versehen, denn die Folie hält doch nicht so gut zusammen wie Papier. Bevor ich sie verschloss, habe ich noch eine Prise Sternchen dazugestreut.

Was habe ich gelernt?
Nach wenigen Stunden oder Tagen begannen sich die seitlichen Nähte doch zu öffnen. An dem nunmehr freiliegenden Klebeband wurden auch die Sternchen gefangen - wie Ihr im dritten Foto seht.
Also musste das Projekt überarbeitet werden:
Klebeverbindungen lösen und von Sternen befreien. Dann habe ich alles neu zusammengedrückt und getackert! Hält prima, aber sieht auch entsprechend unschön aus. Hier kam endlich das Washi-Tape zum Einsatz, das ich neulich erstanden habe: damit habe ich die Kanten überklebt. Ich muss sagen, dass mir die Tüten nun sogar besser gefallen als vorher, weil sie nicht ganz so "unsichtbar" aussehen. Jetzt weiß man, wo das Tütchen anfängt und endet, und staunt über das scheinbar schwerelos dazwischen hängende Bonbon. So wurde aus der Not eine Tugend. ;-)


Mittwoch, 18. Dezember 2013

Knickwindlichter

Aus Transparentpapier wurden diese Windlichter gefaltet. Unter dem Suchwort Knickwindlicht findet Ihr gute Anleitungen im Internet.
Meine Tipps:
  • Am besten verwendet Ihr LED-Teelichte. Windlichter, die aus einem A4-Bogen gefaltet wurden, sind schon recht klein.
  • Übt unbedingt zuerst an einem normalen Stück Papier!
  • Arbeitet lieber langsamer und dafür sorgfältiger. Die Falzlinien müssen 100% korrekt und auch sehr gut gefalzt sein, sonst sieht das Windlicht nachher eher zerdrückt aus. Wenn Ihr gut gefalzt habt, lässt sich alles gut zusammensetzen und zurechtdrücken. Ein Lineal hilft beim Falzen.
  • Je stärker das Transparentpapier, umso schwieriger die Faltarbeit. Außerdem kann festes Transparentpapier an den Falzlinien "brechen"! Also nix für Anfänger oder Kinder.
Auf Transparentpapier sieht man jeden Falt- Fehler. Deshalb noch ein Tipp meiner Freundin: Macht Euer eigenes (unempfindliches) Transparentpapier!
  1. ein normales Blatt Druckerpapier wird beliebig mit Farben bearbeitet (hier Schulfarbkasten). Wählt kräftige Farben! Das Papier wird nicht ganz durchsichtig, aber sieht unbeleuchtet schöner aus als Transparentpapier - und wirkt auch gut bei Teelichtbeleuchtung!
  2. Auf einer geeigneten Unterlage wird Speiseöl mit einem Küchentuch in das Papier von beiden Seiten eingerieben, bis es durchsichtig wird. Gutes Einreiben ist effektiver als massenhaft Öl. Wer das Windlicht jahrelang aufheben will, kann ein Öl verwenden, das nicht ranzig wird. Ich hab Speiseöl genommen.
  3. Kurz trockenreiben und dann zusammenbauen. Mit Tombow-Leim habe ich trotz des Öls kleben können. 
Da das Papier recht weich wird, ist gutes Falzen sehr wichtig. Dennoch: Diese Papiere sind viel leichter zu bearbeiten als festes Transparentpapier, also ideal zum Üben.  Der Gestaltung sind ebenfalls keine Grenzen gesetzt.

Montag, 16. Dezember 2013

Weihnachtsbäume

Aus derselben Grundvorlage wie die "Mützenmänner" entstanden diese Bäumchen.
Hier habe ich allerdings die Bodenlasche anders gestaltet. Dadurch kann die Schachtel geöffnet und wieder verschlossen werden. In meine Bäumchen passt eine Roche-Kugel.

 Tipp: Zur Verzierung kann man wunderbar Reste von gemustertem Papier verwenden!


Samstag, 14. Dezember 2013

noch ein Nikolaus

 
Diese fantasievollen "Mützenmänner" habe ich im Internet gefunden und fand sie allerliebst.
Das Original wurde mit einer "Petal cone" Stanze von Stampin Up hergestellt und war entsprechend größer. Ich habe sie in klein gebastelt, passend für genau eine Roche-Kugel.

Tipp:
Damit der Boden nicht abfällt, wird er hinten und vorn mit einem Klebepunkt an den roten Laschen befestigt. Das reicht vollkommen aus - der Beschenkte braucht die Schachtel nicht zu zerstören, um an den Inhalt zu kommen.

Donnerstag, 12. Dezember 2013

last Minute Geschenke

Wer eine Big Shot hat, kann mithilfe der Stanze "elegantes Gitter" aus dickem Filz ganz einfach Untersetzer ausstanzen, ein wunderbares Geschenk oder Mitbringsel!

Meine Tipps:

  • Achtet darauf, fest gewebten Filz zu nehmen. Die Dicke ist nicht so entscheidend wie die Faserdichte. Lockere Faserstruktur kann zwar ausgestanzt werden, wird dann aber recht schnell fusseln und die Form verlieren.
  • Um meine Stanze etwas vor eindringenden Fasern zu schützen, habe ich irgendwann ein Blatt Papier unter den Filz gelegt (also zwischen Filz und Stanze). Das hat geholfen.

Dienstag, 10. Dezember 2013

Sammelbestellung am 15.12.

Am 15.12. gebe ich meine (dieses Jahr letzte) Sammelbestellung auf.
Wenn Ihr also noch eine Bestellung aufgeben möchtet, dann meldet Euch vorher.
So geht's:
  1. Ihr schickt mir Eure Liste.
  2. Ich schicke Euch die Rechnung (gern auch per PayPal, geht am schnellsten).
  3. Ihr bezahlt die Rechnung.
  4. Ich bestelle.
  5. Wenn die Sachen hier sind, versende ich sie an Euch weiter. Sollte es Lieferverzögerungen geben, werde ich erst alles losschicken, wenn die Bestellung von Euch vollständig ist. Gern kann ich Euch vor der Bestellung Bescheid geben, ob Eure Artikel lieferbar sind oder auf der "Warteliste".
Bei einer Bestellung ab 80 Euro übernehme ich die Versandkosten zu Euch, ansonsten berechne ich Euch 3,50 € für den Paketversand mit DHL.

Momentan macht SU einen "Sonderausverkauf" - auch diese Artikel könnt Ihr über mich bestellen, aber ich kann nicht garantieren, dass alles noch zu haben ist. ;-)

Natürlich könnt Ihr auch direkt an Euch schicken lassen, SU berechnet 5,95 € Versandkosten - dafür schicken sie aber auch Artikel hinterher, die nicht sofort lieferbar sind.

Bei Fragen meldet Euch einfach!


Stern to go


Eigentlich heißen sie "Pop-Up-Sterne", und unter der Bezeichung findet Ihr die Anleitung im Internet. Aber als ich kürzlich ein Exemplar verschenkte, hat die Beschenkte beschlossen, den Stern überall mit hinzunehmen als "Stern to go". Ich muss sagen, mir gefällt diese Bezeichung! :-)
Wie der Name schon sagt, kann man diesen Stern gut transportieren, verschicken oder z.B. als Geschenkanhänger verwenden.

Meine Tipps:

  • Genau arbeiten! Schlampiges Falten rächt sich beim Zusammenbau.
  • Beim Zusammenkleben habe ich die Einzelteile zusammengefaltet und wie "Päckchen" übereinandergelegt. Schief geklebt gibt schiefen Stern!
  • Die Flächen, die über die Bändchen geklebt werden, um sie abzudecken, sind nachher beim aufgeklappten Stern minimal sichtbar von der Seite. Solltet Ihr 2seitig bedruckten Karton verwenden, sollte das Papier zum seitlich sichtbaren Design passen - also z.b. hier rot (oder Ihr nehmt das Designerpapier dafür).
  • Bändchen nicht zu kurz bemessen, sonst wird das Auf- und Zuklappen schwierig.

Sonntag, 8. Dezember 2013

Smarties-Spender






Diese kleinen Spender sind gut für Naschkatzen geeignet - vielleicht für die Kollegen im Büro?

Mein Tipp:
Um den Anhänger zu befestigen, habe ich einfach ein langes Stück Faden an den "Tütenhals" gelegt und mit der Schleife mit festgebunden. Danach habe ich auf ein Ende den Anhänger gefädelt und die beiden Fadenenden mit einem Doppelknoten verschlossen. Ich persönlich fand das leichter, als den Faden unter der Schleife durchzufriemeln, nachdem sie geschlossen wurde.

Freitag, 6. Dezember 2013

Nikolaus-Dreieckschachtel

In diesen Nikolaus habe ich ein Bonbon gesteckt. Ausgangsgröße war ein A5-Karton, längs halbiert. Die Faltanleitung findet Ihr ganz einfach, wenn Ihr "Dreieckschachtel"im Internet sucht.
Diesmal wurde das Gesicht mit der Wellenkreisstanze, Oval- und Kreisstanzen, Vogelflügeln und einem Blatt der alten Blütenstanze "gebaut".

Meine Tipps:
  • Wenn Ihr nicht zu festen Karton nehmt, könnt Ihr das Dreieck oben an der Spitze leicht zusammendrücken und gleich komplett beide Seiten für das Bändchen durchstanzen.

  • Außerdem habe ich eine gute "Fädelhilfe" entdeckt: In jedem Nähset gibt es eine Einfädelhilfe mit einer kleinen Drahtschlaufe - und die eignet sich hervorragend für alle Bändchen-Jobs!

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Nikolaus-Stangen





Dieser Nikolaus (nicht meine Schöpfung) besteht aus verschiedenen Stanzformen: Ovalen, Vogelflügeln, Kreisen und der (alten) Ornamentstanze von Stampin' Up!.
Mütze und Bartpapier habe ich geprägt, und die Bommel entstammt meinem Bastelvorrat, der lange darauf wartete, verwendet zu werden. Ein "Dimensional"-Klebepunkt für die Nase macht das Gesicht 3D
Die Tütchen gibt's bei Stampin Up (50 Stück für 2,95€).

Meine Tipps:
Wenn Ihr das Gesicht "baut", klebt die Augen auf, dann einen Klebepunkt an der Stelle, wo die Nase hinkommt. Bevor Ihr die Nase draufklebt, werden Mund und Schnurrbart an den Rand des Klebepunkts geklebt (die Dimensionals von SU haben genug Fläche) und dann erst der "Nasenpunkt" oben drauf. Ganz Geschickte können sogar erst den Bart zurechtlegen und mit dem Klebepunkt befestigen. Damit geht der Zusammenbau schneller. Die Pupillen werden mit weißem Stift aufgemalt.
Das Befüllen der Tüte ist mitunter eine Geduldsprobe. ;-) Am besten ging es so: Tüte mit einem Stift oben öffnen und dann zwischen 2 Fingern offen halten. Mit der anderen Hand werden die Smarties langsam aus der Röhre "geträufelt", immer schön einzeln. ;-)

Dienstag, 3. Dezember 2013

Weihnachts-Basteleien

Ihr habt Euch vermutlich gefragt, wo ich die letzten 2 Monate gesteckt habe. Nun, ich habe VIEL gebastelt, da ich bei einem Schul-Weihnachtsmarkt teilnehmen durfte und auch für unseren Gemeinde-Büchertisch was vorbereitet habe. Den Probeaufbau (von 80% des Angebotes) sehr Ihr hier. Natürlich hab ich in den vielen Wochen und Bastelstunden auch Einiges gelernt. Ich werde Euch also demnächst anhand der Projekte ein paar Tipps und/oder Anleitungen geben.