Samstag, 19. Juli 2014

ein maritimes Projekt

Dieses kleine Segelboot kann ebenfalls mit dem Envelope Punch board gefertigt werden - und es ist ganz leicht!


Donnerstag, 17. Juli 2014

schon besser...

...gefiel mir der 2. Versuch, aus dieser Form was zu machen: Das Raumschiff mit eingeklappten Beinen wurde zu einem harmlosen Fliegenpilz!
Da im Hut kein Platz mehr war, wird das Bonbon im Stiel versteckt.



Dienstag, 15. Juli 2014

Außerirdisch...

In letzter Zeit macht mir das Experimentieren mit dem Umschlag-Falzbrett (Envelope Punch Board) Spaß. Da muss doch noch mehr gehen als die allseits bekannten Schachteln?
Als ich nach einigem Falten und Kleben mein Werk besah, dachte ich mir:
Das ist ... bestenfalls ein Raumschiff! Jedenfalls kam keine neue romantische Schachtel dabei heraus, wie gehofft. ;-)
Also habe ich das Beste draus gemacht und werde irgendwann einen Jungen beglücken können. Natürlich gehörte auch eine Klappe rein für ein Bonbon.




Freitag, 11. Juli 2014

Transparentpapier

Mit einfachem Transparentpapier lassen sich viele Effekte erzielen. Hier habe ich den Spruch auf den Karton unter dem Transparentpapier gestempelt, um einen etwas "gedämpften" Effekt zu erhalten und den Inhalt des Spruches damit zu betonen (Der Spruch ist da, aber auch nicht wirklich da...genau wie der geliebte Mensch.)
Das Bütenmotiv wurde mit Embossingpulver direkt auf das Transparentpapier geprägt.
Es wurde etwas größer geschnitten als der cremefarbene Karton, um einen dezenten Rand zu erhalten. Befestigt habe ich es mit den Klammern. Dadurch bleibt die Karte "zart und luftig" und es scheint kein Leim durch.


Donnerstag, 10. Juli 2014

alte Karten verwenden

Dieses schön geprägte Stück Transparentpapier war Teil einer Hochzeitseinladung, die ich vor einigen Jahren erhielt (Natürlich war sie nicht handgemacht! So eine Karte hätte ich nicht zerstört!) ;-)
Das schöne Papier habe ich aufgehoben und hier nur noch mit einem kleinen Schmetterling ergänzt.




Mittwoch, 9. Juli 2014

Was sind die neuen "Transfer Klebepünktchen" von Stampin Up?

Im neuen Stampin Up Katalog (S. 204) hat ein neues Produkt gleich meine Aufmerksamkeit erregt: Transfer-Klebepünktchen. Die habe ich mir bestellt, da ich auf der Suche nach superkleinen Klebepünktchen war. Ich stellte mir vor, dass unter vielen Streifen (wie im Bild exemplarisch abgezogen) einzelne Mini-Klebepunkte verborgen sind.
Als ich sie heute erhielt, gab es manche Überraschung und Aha-Effekte. Daher habe ich beschlossen, Euch über dieses Produkt zu berichten und ein paar Tipps zu geben - vielleicht ist es für den Einen oder Anderen hilfreich.





In der Packung enthalten sind 12 zunächst überraschend groß wirkende, hauchdünne Bogen:

Ich habe mal gleich meine in der Serviettentechnik erworbenen Fähigkeiten getestet und es auch geschafft, das Schutzblatt abzuziehen. Da kam dann (für mich etwas unerwartet) Folgendes zum Vorschein:

Hier handelt es sich also nicht (wie von mir angenommen) um ein Blatt voll kleinster Pünktchen, die man dann einzeln abimmt, sondern um eine Pünktchenfläche! Der Sinn der Sache soll sein, dass man das zu klebende Objekt (beliebiger Größe) dann nur darauflegen und abziehen muss, um es klebrig zu kriegen. 
Zugegeben, für alles, was größer als 2 qcm ist, würde ich eher normalen Leim verwenden. Also habe ich die Pünktchen mit dem getestet, was ich damit verkleben wollte: kleine Straßsteine und selbstgemachte Halbperlen.
Dabei wurde schnell klar, dass man mit einer Pinzette gut bedient ist! Mit deren Hilfe habe ich meine Testobjekte auf die Pünktchenfläche gedrückt und dann auf das recht glatte Papier von SU und auf eine Plastikdose geklebt. Ergebnis: hält wirklich gut!
Man muss auch kein Pünktchen verschwenden: es lässt sich gut erkennen, wo schon welche "abgenommen" wurden.
Zu guter Letzt habe ich nach den praktischen Streifen gesucht, die im Katalog abgebildet sind. Deren gibt es genau nur den einen. Da begriff ich dann endlich, dass dieser lediglich das Abziehen der Deckfolie erleichtern sollte (ähem. Ich war halt zu schnell dabei). Aber mal ehrlich: das Bild im Katalog war etwas irreführend. ;-)

Was ist mein Fazit zu diesem Produkt?
Ich bereue die Anschaffung nicht, obwohl ich was Anderes erwartet habe. Für kleinste Klebungen erscheint es ideal geeignet.

Welche Tipps habe ich also für Euch?
- Sucht Euch den schmalen Streifen und nutzt ihn, um das Papier abzuziehen: einfach an der Stelle den Bogen knicken, und die Deckfolie löst sich.
- Gebraucht eine Pinzette.
- Schneidet Euch auch ein paar Streifen zu, damit ihr nicht für kleine Objekte mit einer großen Klebefläche hantieren müsst, and der dann Eure Ärmel und was weiß ich was alles auch noch hängenbleiben. (Wenn ihr die Streifen quer zur "Ablöse-Lasche" schneidet, habt ihr an jedem Streifen einen Anfang zum Abziehen der Deckfolie.)

Montag, 7. Juli 2014

Stempeln auf gemustertem Papier

Ein ganz reizvoller Effekt ergibt sich, wenn ein besonders flächiges Motiv auf ein dezent gemustertes Papier gestempelt wird. Auch ein Schriftzug ist hier noch gut lesbar!


Samstag, 5. Juli 2014

Stempelfehler korrigieren

Bei sehr flächigen Motiven wie diesem Baum gelingt oft kein perfekter Abdruck. Mehr Farbe und mehr Druck resultieren durchaus in hässlichen Rändern.
Zunächst bringt es viel, wenn man den Stempel vorsichtig vorbehandelt.
Dann ist es hilfreich, statt mehr Druck einfach mehr Zeit zu verwenden: drückt den Stempel 2-3 Sekunden aufs Papier, damit die Farbe gut vom Papier angenommen wird.
Kleine Schönheitsfehler kann man beheben, indem man mit einem Blenderpen die Farbe vom soeben verwendeten Stempel abnimmt (die Farbreste reichen dafür aus) und die Lücken ausmalt.


Donnerstag, 3. Juli 2014

Ton in Ton stempeln

Dezente Hintergründe bekommt man auch, wenn Ton-in Ton gestempelt wird. Hier Grau auf graues Papier. Probiert auch mal alle anderen Farben aus! Einen ähnlichen Effekt erreicht man durch Stempeln mit Versamark. Daher heißt die Stempelfarbe auch "Wasserzeichentinte" - sie verdunkelt lediglich den Grundton des Kartons. Dabei sieht das Ergebnis je nach Karton verschieden aus.


Dienstag, 1. Juli 2014

Stempelfarbreste verwenden

Mit einem Fingerschwämmchen oder anderen Schwämmchen kann man sehr schön die Ränder eines Papierstücks betonen - in diesem Fall auch das eingeprägte Randrelief.

Tipp: Nehmt die Farbe nicht vom Stempelkissen ab (dabei landet oft zu viel Farbe auf dem Schwamm), sondern reibt die Farbe mit dem Schwämmchen vom eben verwendeten Stempel herunter! Die Farbreste darauf reichen völlig aus.
Noch ein Tipp: Das Naturpapier ist aufgrund seiner Faserigkeit nicht so toll für Stanzen geeignet. Nach dem Ecken abrunden blieb noch so Manche Franse stehen. Hier kann man einfach die Reste mit einem Stück Schleifpapier vorsichtig abschleifen!


Der neue Katalog ist da!

Viel frischen Wind bringt der ab heute gültige
neue Jahreskatalog von Stampin Up!
Du kannst ihn Dir als PDF ansehen und herunterladen, oder Dein eigenes Exemplar bei mir bestellen.
Am kommenden Wochenende werde ich meine erste Sammelbestellung aus dem Katalog aufgeben - wenn Du auch etwas bestellen möchtest, kannst Du Dich gern melden.

Newsletter gewünscht?

In Zukunft möchte ich Euch einen Newsletter anbieten.
Da Stampin Up ein experimentierfreudiges Unternehmen ist, gibt es immer wieder Überraschungs-Aktionen, und es lohnt sich, auf dem Laufenden zu bleiben.

Der Newsletter enthält also:
- Infos über die neuesten Aktionen und Angebote von SU
- Termine für geplante Sammelbestellungen

Möchtest Du den Newsletter erhalten? Dann schreib mir eine Email!

Und jetzt viel Spaß beim Stöbern!

http://su-media.s3.amazonaws.com/media/catalogs/EU/2014_AC/20140601_AnnualCatalog_de-DE.pdf