Donnerstag, 14. Mai 2015

Brayer-Kissing-Technik mit Schmetterling Thinlit

Stempeltechniken haben manchmal lustige Namen: die Kissing Technik ist eine davon.
Das Prinzip ist immer gleich: ein Stempelabdruck wird variiert, indem er mit verschiedenen Oberflächen in Berührung kommt - sie eben "küsst". :-)
Im neuen Katalog von Stampin Up ist sogar ein Abschnitt dieser Technik gewidmet.
Die Variationen sind nahezu unbegrenzt, und heute zeige ich Euch, was ich mir ausgedacht habe:
Ich habe nicht mit einem Stempel, sondern mit der Stempelwalze gestempelt.
Entdeckt habe ich diese Möglichkeit, weil mir die Farbe auf der Walze zu schade zum Verwerfen war, nachdem ich eine Prägeform mit der Walze eingefärbt hatte. Was damals dabei herauskam, seht Ihr hier.
Da ich nicht weiß, ob diese Idee schon einen Namen hat, habe ich sie "Brayer-Kissing-Technik" genannt.

Nun bin ich ja momentan so begeistert von den Schmetterlingsstanzen. Also dachte ich mir: Versuch doch mal, den Schmetterling mit der Walze zu "stempeln"!
Die Technik ist wirklich denkbar einfach! Aber erst einmal zeige ich Euch die Karten, die dabei herausgekommen sind:





Und so wird's gemacht:
Ihr braucht eine Stempelwalze, ein möglichst farbintensives Stempelkissen, einen ausgestanzten Schmetterling und Stempelkarton in flüsterweiss.

  • Am besten halbiert Ihr den Karton längs.
  • Legt den ausgestanzten Schmetterling an einem Ende darauf.
  • Färbt die Stempelwalze ein, setzt sie kurz vor dem Schmetterling auf und rollt dann mit gutem  Druck einfach über den Schmetterling und das ganze Papier - das war's schon! Nun habt Ihr farblich perfekt aufeinander abgestimmte "Negative" Eures Schmetterlings.
  • Die so entstandenen Schattenbilder habe ich ausgestanzt und verwendet. Der nunmehr wunderbar eingefärbte Schmetterling passt super dazu! 
Da bei mir nichts verschwendet wird, wurde auch der erste Abdruck verwendet - wie, das zeige ich Euch ein andermal. Ich hoffe, ich kann Euch damit inspirieren, Eure Stempelwalze mal wieder zur Hand zu nehmen und Eure Thinlits mit neuen Augen zu sehen!

Tipp: Bedenkt, dass der Umfang der Stempelwalze die Begrenzung Eurer Motivbreite ist!






Kommentare:

  1. Hallo, das war ein ganz toller Tipp.. Vielen Dank dafür. Ich habe das gestern mit Workshop-Teilnehmern ausprobiert und alle waren total begeistert. Wenn ich den Beitrag schreibe, werde ich dich natürlich mit einem Link erwähnen. Vielen Dank für die tolle Inspiration.

    Ganz lieben Gruß
    Britta

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Britta, das freut mich riesig, dass ich Dich/ Euch inspirieren konnte! Viel Spaß beim weiteren Experimentieren und danke für das Verlinken! LG Susanne

    AntwortenLöschen