Montag, 30. März 2015

Geschenkverpackung für einen Mann

Wer wie ich Schwierigkeiten hat, "männergerechte" Geschenke zu basteln, dem sei der Hintergrundstempel mit der Holzmaserung (Hardwood) von Stampin Up wärmstens empfohlen.
Hier habe ich damit einfach den Milchkarton bestempelt. Der etwas rustikale Stempel passt genau dazu, ebenso wie etwas Leinenbändchen, womit ich den Karton kurzerhand umwickelt habe.

Mini Milchkarton von Stampin Up mit Holzmaserung bestempelt

Dienstag, 24. März 2015

frühlingshafte Tischdeko mit Stiefmütterchen

Dekobänder sind ja gerade große Mode. Daher habe ich einer Freundin dieses Tischdeko-Set zum Geburtstag gebastelt.
Dazu habe ich Geschenkbänder und dünnen Silberdraht (Hatte ich mal aus einem Blumengesteck gezupft) ineinander verwickelt und Perlen aufgezogen.

Die Blüten sind ganz einfach herzustellen. Dawn hat ein Video dazu gemacht, und die Idee, die Blütenmaserung mit einem Stempel aus dem Set Greenhouse Garden zu stempeln, habe ich von Konstanze abgeguckt.

Um das Ganze abzurunden, habe ich gleich noch eine Tischlaterne dazu gebastelt. Die passenden Bänder hatte ich ja schon.

Herzustellen sind die Blüten ganz einfach:
  1. Mit der alten Schmetterlingsstanze  2 "Schmetterlinge" ausstanzen (oder von Hand ausschneiden).
  2. Mit Stazon Äderchen aufstempeln. Falls Ihr das Set nicht habt: Dawn hat sie einfach später mit einem Stift aufgemalt.
  3. Gut mit Wasser einsprühen.
  4. Mit Stempel-Nachfüllfarbe oder Aquarellfarbe (oder ähnlich intensiver wasserlöslicher Farbe) anmalen. Übrigens habe ich für die Blüten auf dem Band die neue Stampin Up Farbe Brombeermousse verwendet. Die ist unglaublich ergiebig und wird immer schöner, je mehr man sie verdünnt.
  5. Die fast getrockneten Blüten mithilfe eines Stiftes etwas einrollen und trocknen lassen.
  6. Ich habe die Blüten anschließend mit den Mini-Klammern von Stampin Up zusammengesteckt und so auch gleich an meinen Bändern befestigt.

Meine Tipps fürs Nachbasteln:
  • Aquarellpapier verwenden. Es ist besonders gut für diese Technik geeignet und löst sich bei der ganzen "Matscherei" nicht auf.
  • Wenn Ihr wie ich die Blüten in einem 3D-Projekt verwenden wollt, dann malt auch die Rückseite an. Ich habe alle Blüten zunächst im Blauton eingefärbt, sie sofort umgedreht und dann die Vorderseite bemalt. Die Rückseite muss ja nicht perfekt aussehen.
  • Macht gleich eine Massenproduktion! Es macht Spaß, verschiedene Farben auszuprobieren, und so habt ihr die ganze "Sauerei" nur einmal!
Blütenband mit Schmetterlingsstanze von Stampin Up

verschiedene Bänder zu einem Blütenband gedreht

ein Stiefmütterchen, hergestellt mit der Schmetterlingsstanze von Stampin Up

zartes Blütenband mit passendem Teelicht-Halter

Sonntag, 8. März 2015

Tipp für filigrane Stampin Up Thinlits

In den Schmetterling aus dem neuen Stampin Up Katalog hatte ich mich schnell verliebt - aber die Stanze machte mir keine Freude, da ich die Teile einfach nicht alle herausfriemeln konnte.
Bis ich bei Karen Burniston (Video ist hier verlinkt) diesen Tipp für jegliche filigranen Stanzen gefunden habe!

  1. Motiv ganz normal ausstanzen
  2. 4 unbenutzte Trocknertücher übereinander legen, auf Hälfte falten und auf die untere Acrylplatte legen. (Mit der Dicke könnt Ihr je nach BigShot experimentieren, die Tücher sollten nicht komplett durchgestanzt werden.)
  3. Nun legt Ihr die Stanze mit dem drin feststeckenden Motiv darauf (Papier auf die Trocknertücher) - alle Tabs geschlossen - und die zweite Acrylplatte wieder drüber.
  4. Durchkurbeln. Das Papier klebt nun auf dem Trocknertuch. Ihr könnt Euer Stanzteil einfach abziehen - alle Reste bleiben gleich auf dem Tuch kleben!
Die Tücher können mehrfach verwendet, umgewendet etc. werden. Einziger Nachteil der Methode: Ich habe in Deutschland noch keine Trocknertücher ohne Duft gefunden, also habt Ihr hinterher den Geruch an allem drankleben.
Aber mit dieser Methode habe ich sogar endlich die filigranen Edgelits verwenden können, die nach dem ersten Versuch nie wieder zur Verwendung kamen.

Hier seht Ihr den schönen Schmetterling auf einem Projekt, das ich als Mitbringsel zum Kaffee gebastelt habe. Die Teelichter sind ganz einfach zu gestalten:

  1. Docht raus
  2. oberste Serviettenschicht auflegen
  3. mit Heißluftföhn oder Föhn "anschmelzen"
  4. Loch reinpieken und Docht wieder rein.
Beim Abbrennen geht nicht das ganze Teelicht in Flammen auf, wie ich zunächst befürchtet hatte, sondern es bildet sich eine flüssige Wachsschicht, die das Motiv schützt.

Ein preiswertes und kinderfreundliches Projekt!