Sonntag, 31. Mai 2015

Sonntags-Foto

Heute vor 11 Jahren habe ich im Hafen von Stockholm diese witzige "Boje" entdeckt!
Boje in Form einer Hand im Hafen von Stockholm
Stockholm am 31.5.2004

Mittwoch, 27. Mai 2015

Tipps für Hintergrundstempel

Der wunderschöne Stempel "Something Lacy" (noch bis 2.6. zu haben) hat es mir angetan. Hier seht Ihr 2 Karten, die ich damit gestaltet habe - und jeweils 2 verschiedene Techniken.
something lacy Schmetterling thinlit von Stampin Up
Emboss resist Technik mit Stempelwalze

something for baby framelit Stampin UP Karte mit Stempelwalze
Stempelwalze zum Einfärben eines Hintergrundstempels

Beide Male ist eine Stempelwalze zum Einsatz gekommen.
Bei der ersten Karte ist der Hintergrund in "Emboss resist" Technik entstanden. Zunächst wurde das Motiv gestempelt und geprägt, anschließend das Papier mit der grünen Stempelfarbe eingewalzt.
Es sieht aus, als hätte ich grünes Papier verwendet! Durch das Einfärben mit der Walze könnt Ihr Euch immer behelfen, wenn die entsprechende Kartonfarbe mal nicht zur Hand ist.

Tipp:
Bei Hintergrundstempeln bekommt Ihr einen perfekten Abdruck, wenn Ihr den Stempel umdreht und das Papier darauflegt, nicht anders herum!

Bei der Babykarte habe ich die Farbe auf den Stempel gewalzt. Dabei entsteht ein perfekt gleichmäßiger Farbauftrag.
Die neuen Stempelkissen von Stampin Up geben so viel Farbe ab, dass gerade ein Hintergrundstempel oft mehr Farbe abbekommt als nötig. Daher mein

Tipp: Nehmt Eure Stempelwalze zur Hand! Sie ist nicht nur für große Künstler nützlich, die damit perfekte Hintergründe gestalten können! Beim Einfärben eines großen Stempels erweist sie sich als ausgezeichneter Helfer.
Wer noch mehr Ideen für die Verwendung der Walze sucht, findet sie in meinem Blogbeitrag hier.

Donnerstag, 21. Mai 2015

Schnüre drehen mit Baumwollpapier

Heute habe ich aus dem Baumwollpapier von Stampin' Up! mal eine dreifarbige Schnur gedreht.
Dazu braucht man 3 Streifen Papier (ca 1 cm breit). Diese werden vorsichtig zusammengedrückt und dann in sich verdreht. Anschließend kann man sie untereinander verdrehen oder flechten.
Befestigt habe ich sie mit Glue Dots.
Das Hintergrundpapier ist geprägtes Baumwollpapier!

Karte mit Herz aus dreifarbiger Schnur aus Baumwollpapier

Stampin Up Baumwollpapier als dreifarbige Schnur
Baumwollpapier in bermuda, currygelb und grasgrün

Dienstag, 19. Mai 2015

Was ist das Baumwollpapier von Stampin' Up!?

... und was kann man damit machen?
Als ich das Baumwollpapier im neuen Katalog von Stampin' Up! entdeckte, konnte ich mir nicht wirklich viel darunter vorstellen. Auch eine Suche im Internet erbrachte nur die Information, dass Baumwollpapier eben anteilig (oder auch mal zu 100%) aus Baumwolle - also Textilfasern - hergestellt wird, nicht aus Holzfasern.
Nun ja, das hat mir auch nicht soo geholfen. Also habe ich es bestellt und experimentiert.
Vielleicht kann ich auch Euch mit diesem Beitrag ein paar Fragen beantworten.

Was bekommt man?

In der Packung sind je 4 Blatt in 4 leuchtenden Farben, in der Größe 30,5 x 30,5 cm.

Womit kann man Baumwollpapier vergleichen?


Es ist ein wenig dicker und stabiler als Seidenpapier, weicher und weniger durchsichtig als Transparentpapier.
Farbiges Transparentpapier hat eine glänzende Oberfläche - Baumwollpapier ist matt.
Hier mal ein Vergleich im Bild. Im zweiten Foto habe ich einen Text darunter gelegt.
Stampin Up Baumwollpapier Vergleich mit Transparentpapier
Vergleich von Stampin' Up! Baumwollpapier zu Alternativen

Baumwollpapier im Vergleich mit Blumenseide und Transparentpapier
Baumwollpapier ist leicht transparent

Was kann man mit Baumwollpapier machen?


Man kann es schneiden, reißen, stanzen (sogar mit der Handstanze hatte ich Erfolg), falten, bestempeln und prägen! Meine Sorge, dass dieses feine Papier im Prägefolder zerreißen würde, hat sich nicht bestätigt. Hier das Ergebnis einer Prägung mit der BigShot (alle tabs offen):
geprägtes Baumwollpapier
Baumwollpapier kann man prägen

Ich habe ein paar Projekte mit Baumwollpapier gestaltet, um Euch einige Einsatzbereiche zu zeigen:

Am häufigsten wird es wohl für "Knautschblumen" verwendet. Hier eine Blume, die aus nur 4 Lagen besteht - sieht gar nicht schlecht aus, oder?
Blume aus gestanztem Baumwollpapier
Baumwollpapier-Blumen aus Stanzteilen
Hier habe ich es so lange geknetet und gedreht, bis ich daraus eine Rosenblüte formen konnte:
Stampin Up Baumwollpapier als Rose gedreht
Baumwollpapier zur Rose gedreht
Anschließend habe ich einen schmalen Streifen gestanzt und um einen Kreis herumgeklebt - so entstand eine Art Rüschenrand.
Baumwollpapier als Rüsche

Baumwollpapier als Rüsche um ein Bild
Baumwollpapier als Rüschenband
Auch falten kann man dieses Papier. Da es wie gesagt stabiler als Seidenpapier ist, aber auch weicher als Transparentpapier, habe ich es für ein aufblasbares Origamiprojekt (Origami Wasserbombe) verwendet. Das Ergebnis ist ein kleiner Würfel, den man, auf eine Lichterkette gesteckt, auch als Lampion verwenden kann! Mit 4 Farben im Set braucht man nicht bis Weihnachten zu warten. Wie wäre es mit einer Lichterkette für die Gartenparty? (Ich würde hier aus Brandschutzgründen aber zu LED-Ketten greifen.)
Baumwollpapier gefaltet

Origami Lichterkette mit Baumwollpapier

Stampin Up Baumwollpapier als Lichterkette
Baumwollpapier als Lichterkette
Schließlich habe ich meine erste Weihnachtskarte gebastelt: Bei dieser Aufstellkarte kann man ein LED Teelicht hinter den Weihnachtsbaum stellen. Den Weihnachtsbaum habe ich mit Gold-Prägepulver verschönert. Das Baumwollpapier hat die heiße Luft gut ausgehalten.
Weihnachts- Aufstellkarte mit Baumwollpapier Aufstellkarte mit Teelicht dahinter


grünes Baumwollpapier von hinten angeleuchtet
Baumwollpapier für Karten

Wem es nicht zu schade ist, der kann das Papier natürlich auch knautschen und in eine Geschenktüte stecken wie Seidenpapier!
Sicher gibt es noch viel mehr Verwendungsmöglichkeiten. Falls Ihr mir Eure Ideen mitteilen wollt, würde ich mich über Euren Kommentar sehr freuen!

Samstag, 16. Mai 2015

Theater-Gutschein kreativ verpackt

Angeregt durch die wunderbaren Kreationen von Nicole wollte ich mich auch mal an einer Gutschein-Schachtel versuchen. Ein Theatergutschein musste verpackt werden, was lag also näher, als eine Schachtel zum Minitheater zu machen?
Zugegeben - die Herkuleskeule in Dresden ist ein Kabarett, und mein Gutschein sieht eher aus wie ein Jahresabo für die Oper, aber schließlich sollte die Schachtel ordentlich was hermachen! ;-)

Also so sieht sie nun von außen aus:
Die "echte" Herkuleskeule macht von außen auch nicht so den großen Eindruck. ;-) Aber dort wie hier gilt: auf den Inhalt kommt es an, stimmt's?
Wenn man also den Deckel abhebt: Tadaa!

Wilkommen im Theater!
Nun wollte ich erst in diesem Schritt verraten, dass der Gutschein für die Herkuleskeule ist - sonst braucht man ja die Schachtel nicht zu öffnen.
Um das erkennbar zu machen, habe ich den Schriftzug, der auf dem Gebäude drauf ist, mit meiner Silhouette Cameo ausgeschnitten und sozusagen als Wimpelkette aufgehängt:





Und was wäre ein 3 D-Theater ohne beweglichen Vorhang?

Wenn man also an den Kordeln rechts und links zieht:

Die Theatermasken habe ich über Pinterest gefunden, Originalrechte sind hier.
Der Gutschein selbst wird in die schwarze Lasche gesteckt, die sich in der Klappe befindet:

Nun hoffe ich sehr, dass der Gutschein auch große Freude bereitet!



Freitag, 15. Mai 2015

Kissing Technik: Stempelwalze und Prägeform

Gestern habe ich Euch gezeigt, wie Ihr mit der Stempelwalze Negative eines ausgestanzten Schmetterlings stempeln könnt.
Dabei entstand als erster Abdruck ein sehr flächiges Motiv - nicht so gut geeignet für eine Karte.
Aus diesem Rest habe ich nun einfach Stanzteile für die nächste Karte hergestellt: Mit der großen Herzstanze habe ich aus der rosa Fläche ein Herz gestanzt, mit den Miniherzen aus dem "gescheckten" Teil. Hier bekommt man sozusagen ein DIY Designerpapier.

Könnt Ihr erraten, wie der Hintergrund dieser Karte entstand?
Richtig: Hier wurde der Negativabdruck der Herzpägeform verwendet!
Tipp: die kleinen Herzen aus dem Set "Itty Bitty Akzente" passen genau auf die Herzen der Prägeform!
Beispielkarte für Kissing-Technik mit einer Prägeform

Donnerstag, 14. Mai 2015

Brayer-Kissing-Technik mit Schmetterling Thinlit

Stempeltechniken haben manchmal lustige Namen: die Kissing Technik ist eine davon.
Das Prinzip ist immer gleich: ein Stempelabdruck wird variiert, indem er mit verschiedenen Oberflächen in Berührung kommt - sie eben "küsst". :-)
Im neuen Katalog von Stampin Up ist sogar ein Abschnitt dieser Technik gewidmet.
Die Variationen sind nahezu unbegrenzt, und heute zeige ich Euch, was ich mir ausgedacht habe:
Ich habe nicht mit einem Stempel, sondern mit der Stempelwalze gestempelt.
Entdeckt habe ich diese Möglichkeit, weil mir die Farbe auf der Walze zu schade zum Verwerfen war, nachdem ich eine Prägeform mit der Walze eingefärbt hatte. Was damals dabei herauskam, seht Ihr hier.
Da ich nicht weiß, ob diese Idee schon einen Namen hat, habe ich sie "Brayer-Kissing-Technik" genannt.

Nun bin ich ja momentan so begeistert von den Schmetterlingsstanzen. Also dachte ich mir: Versuch doch mal, den Schmetterling mit der Walze zu "stempeln"!
Die Technik ist wirklich denkbar einfach! Aber erst einmal zeige ich Euch die Karten, die dabei herausgekommen sind:





Und so wird's gemacht:
Ihr braucht eine Stempelwalze, ein möglichst farbintensives Stempelkissen, einen ausgestanzten Schmetterling und Stempelkarton in flüsterweiss.

  • Am besten halbiert Ihr den Karton längs.
  • Legt den ausgestanzten Schmetterling an einem Ende darauf.
  • Färbt die Stempelwalze ein, setzt sie kurz vor dem Schmetterling auf und rollt dann mit gutem  Druck einfach über den Schmetterling und das ganze Papier - das war's schon! Nun habt Ihr farblich perfekt aufeinander abgestimmte "Negative" Eures Schmetterlings.
  • Die so entstandenen Schattenbilder habe ich ausgestanzt und verwendet. Der nunmehr wunderbar eingefärbte Schmetterling passt super dazu! 
Da bei mir nichts verschwendet wird, wurde auch der erste Abdruck verwendet - wie, das zeige ich Euch ein andermal. Ich hoffe, ich kann Euch damit inspirieren, Eure Stempelwalze mal wieder zur Hand zu nehmen und Eure Thinlits mit neuen Augen zu sehen!

Tipp: Bedenkt, dass der Umfang der Stempelwalze die Begrenzung Eurer Motivbreite ist!






Sonntag, 10. Mai 2015

Wasserzeichentechnik: dezente Hintergründe gestalten ohne Versamark!

Durch eine Freundin kam ich auf die Idee, mal etwas Neues auszuprobieren:
ein Wasserzeichen zu stempeln, ganz ohne Versamark!


Hierfür braucht man kein neues Stempelkissen...
Wer jetzt gern wissen möchte, wie ich's gemacht habe, dem verrate ich es gern:

Als erstes habe ich ein Stück Stampin' Up! Karton flüsterweiß mit einer Farbwalze eingefärbt.
Anschließend habe ich meinen Stempel einfach nur mit einem Hauch Wasser aus einem Spritzer besprüht. Vor jedem neuen Abstempeln habe ich den Stempel kurz abgewischt und neu eingesprüht.
Anschließend brauchte ich den Karton nur noch trocknen zu lassen (bzw. habe mit dem Heißluftgerät nachgeholfen).

Da Stampin' Up! Farbe wasserlöslich ist, reagiert sie mit dem Wasser: es entsteht ein ganz zarter Abdruck - eben ein echtes Wasserzeichen! :-)

Meine Tipps:
  • Am besten sieht der Kontrast aus, wenn man dunkle Farbe aufträgt.
  • Stampin' Up! Karton eignet sich besonders gut für das gleichmäßige Aufwalzen der Farbe.
  • Haltet Eure Stempel bereit! Wenn das Papier zu lange trocknet nach dem Farbauftrag, passiert nicht mehr viel.
  • Wählt Stempelmotive mit größeren Flächen. (Ich habe das Set Summer Silhouettes von Stampin' Up! verwendet.) Die Technik funktioniert auch bei feineren Linien, das Ergebnis wird aber noch viel dezenter.
  • Aquarellpapier war bei meinen Versuchen nicht geeignet.

Wasserzeichen ohne Versamark, mit Wasser gespempelt

Papier, mit Walze eingefärbt und mit Wasser bestempelt

Mittwoch, 6. Mai 2015

Maskieren mit DIY "Streu-Stencil" aus Stanzteilen

Bei dieser Karte habe ich einfach ausgestanzte Schmetterlinge auf den Karton gestreut und dann mit einem Farbspray darübergesprüht (siehe Beitrag hier.)
Damit die kleinen Schmetterlinge nicht zu stark auffallen, habe ich anschließend noch einmal Farbe darübergesprüht. Die "Fluglinie" habe ich mit einem weißen Gelstift gemalt.
Stanzteile aus etwas dickerem Papier oder Karton kann man auch mehrfach verwenden.
Experimentiert doch einmal damit, verschiedene Farben übereinander zu sprühen und die Stanzteile zwischendurch zu verschieben!
Einen guten Tipp für das leichtere Ausstanzen von diesem schönen Schmetterling findet Ihr hier.


Beispielkarte für Schmetterlings-Hintergrund mit Streuteilen

Stampin Up Schmetterling Thinlit auf einer Karte mit Stencil-Technik








Montag, 4. Mai 2015

Maskieren mit DIY Hintergrund Stencil aus Stanzteilen!

 Mit wenigen Handgriffen könnt Ihr auch Eure eigenen Schablonen für die Maskier-Technik basteln. Wenn Ihr die Schablone gern mehrmals verwenden möchtet, dann nehmt für die Herstellung dünne Overheadfolie oder ähnliches Material.
Ich habe aus einfachem Druckerpapier Streifen geschnitten und in gleichmäßigen Abständen (an vorher markierten Stellen) Herzchen ausgestanzt (aus dem Set Itty Bitty Akzente).
Druckerpapier ist dünn genug, um 2-3 Streifen gleichzeitig zu stanzen.
Nun habe ich die Streifen über meinen Karton gelegt und mit meinem Spritzer Farbe drübergesprüht.
Trocknen lassen (oder mit dem Heißluftgerät trocknen) - und fertig ist ein individueller Hintergrund! Den gelben Hintergrund habe ich mit einer Farbwalze und der Stempelfarbe Safran hergestellt. Verwendete Farben dieses Projektes: Safran, Altrose und Calypso.

Einige Tipps habe ich natürlich auch für Euch:
  • Wenn Ihr schon das ganze Stück Karton mit der Walze eingefärbt habt, ist es zu schade, um hinter einem anderen Papier zu verschwinden - es schaut ja nur der Rand heraus! Meine kleine Flagge habe ich daher vorher auf den Karton gestempelt (und gleich noch ein paar mehr Motive) und diese ausgestanzt, bevor ich die oberste Lage Karton draufgeklebt habe! Siehe diesen Blogbeitrag.
  • Dies ist ein Projekt, bei man den Unterschied sieht, wenn man Stampin' Up! Papier verwendet. Sowohl der Hintergrund, der Stempelabdruck als auch der gewalzte Hintergrund werden nur schön, wenn das Papier eine seidenglatte Oberfläche hat. Siehe dazu auch meinen Beitrag hier.
  • Bei der Arbeit mit lauter kleinen Schnipseln wie hier ist es besser, Farbe aufzusprühen als mit einem Schwamm zu arbeiten - dafür braucht Ihr eine Schablone, die nicht verrutscht.
  • Die Farbe (ein paar Tropfen verdünnte Nachfüllfarbe) trocknet wesentlich schneller, wenn Ihr sie aus Wasser und Brennspiritus (aus der Drogerie) herstellt, denn der Alkohol verfliegt schnell, bevor Euer Karton zu feucht wird.
  • Den ersten "Hub" aus der Sprühflasche richtet Ihr besser nicht auf Euer Projekt, sondern auf ein Küchentuch. Vergewissert Euch, dass ein feiner Nebel aus der Sprühflasche kommt, keine groben Tropfen. Bei einer neu befüllten Flasche ist noch Luft im Ansaugschlauch und führt zu groben Sprenkeln. (siehe Foto unten von meinem ersten Versuch)
  • Kann man die vielen ausgestanzten Herzchen nicht auch gleich verwenden? Klar! Das zeige ich Euch im nächsten Post.

selbstgemachter Stencil aus gestanzten Papierstreifen


Babykarte mit selbstgemachtem Stencil-Hintergrund


eine Babykarte mit selbst gestaltetem Hintergrund



Samstag, 2. Mai 2015

versetzte Maskentechnik für schlichte Karten

Maskieren nennt man beim Stempeln das Abdecken bestimmter Kartenbereiche vor dem Stempeln.
Eine Variation dieser Technik zeige ich Euch hier:
Ich habe eine Baumsilhouette auf meinen Karton gelegt und dann mit dem Spritzer von Stampin' Up Farbe darübergepustet.
Dann habe ich den Baum immer wieder versetzt und weitere Schichten aufgespritzt.
Da meine "Maske" am Schluss genau die richtige dunkle Kontrastfarbe hatte, habe ich sie kurzerhand aufgeklebt - absichtlich ein kleines bisschen versetzt. So können der weiß vorblitzende Rand auf der einen und die "überhängenden" Zweige auf der anderen Seite den Effekt verstärken.

Schlicht gehalten wie hier ist die Karte auch gut für Männer oder als Beileidskarte geeignet.
Aufgepeppt mit Glitzer und rotem Bändchen wäre das eine wunderbare Weihnachtskarte!

schlichte Karte mit selbstgemachter Maske aus Baumsilhouette